Resistenzevaluierung mittels eines digitalen Bildanalysesystems am Beispiel von Rhododendron

Sylvia Plaschil, Reiner Krämer

Abstract


Zusammenfassung
Die Stammgrundfäule (Cylindrocladium scoparium) ist eine der wichtigsten pilzlichen Erkrankungen bei der Topfazalee (Rhododendron simsii). Für die Resistenzevaluierung sollten geeignete Biotests erarbeitet werden, die es ermöglichen, eine große Anzahl von Genotypen prüfen zu können. Biotests mit Blättern und Triebspitzen wurden entwickelt und ein digitales Bildanalysesystem zur Auswertung genutzt. Zur Verifizierung der Biotests diente ein Jungpflanzentest unter Gewächshausbedingungen. Alle drei Testmethoden zeigten eine gute Reproduzierbarkeit, jedoch korrelierten die Biotests nur untereinander und nicht mit dem Jungpflanzentest. Sowohl hoch anfällige als auch tolerante Genotypen (R60, R114 und R120) ließen sich mit allen drei Testmethoden nachweisen. Eine Resistenz gegen C. scoparium wurde nicht gefunden. Mit der digitalen Bildanalyse steht für das Wirt–Pathogen–System Rhododendron-Cylindrocladium in Kombination mit dem Triebspitzentest eine gut adaptierte, zerstörungsfreie Evaluierungsmethode zur Verfügung. Ergebnisse des Triebspitzentests sollten mit einem Test ganzer Pflanzen wie z.B. bewurzelter Stecklinge verifiziert werden.
Stichwörter: Rhododendron, Cylindrocladium, Resistenz, Biotest

A Digital Image Analysis System for Resistance Evaluation on Rhododendron

Abstract
Cylindrocladium scoparium is one of the most important fungal pathogens of Rhododendron simsii. Successful controlling by breeding for resistance to this pathogen needs sensitive, practicable and reproducible screening methods. A research project aimed at developing effective screening methods for evaluation of plant resources for Cylindrocladium resistance in Rhododendron simsii will be presented. Bioassays with detached leaves and shoots were established. The responses of the genotypes to C. scoparium were estimated by symptom scoring with the digital image analysis system. Tests on young plants in the greenhouse were used to verify the results of bioassays. All three screening methods were reproducible. There was a correlation only between the bioassays but not between the bioassays and the test on young plants. Tolerant genotypes (R60, R114 and R120) could be distinguished from highly susceptible genotypes within all tests. However, resistance against C. scoparium did not exist within the screened gene pool. The combination of the bioassay of shoots and the digital image analysis could be used as a well adapted and non-destructive evaluation method of the host–pathogen–system Rhododendron-Cylindrocladium. Results of the bioassay of shoots should be verified by testing whole plants like rooted cuttings.
Keywords: Rhododendron, Cylindrocladium, resistance, bioassay

Volltext:

PDF


DOI: https://doi.org/10.5073/jka.2011.433.009

Copyright (c)



 
Julius Kühn-Institut  |  Weitere JKI-Schriftreihen