Unser Fokus

Bei uns steht die Kulturpflanze mit all ihren Facetten im Mittelpunkt. Alle publizierten Beiträge haben einen starken Bezug zur angewandten Forschung und unterstreichen die Bedeutung und Chancen der gewonnenen Erkenntnisse für die land- und gartenbauliche Praxis.

Unsere Themen

Im Bereich der Forschung an Kulturpflanzen nehmen wir Beiträge aus allen einschlägigen Fachgebieten entgegen, z.B. Bodenkunde, Pflanzenbau und Grünlandwirtschaft, Garten-, Obst- und Weinbau, Pflanzengenetik und Pflanzenzüchtung, Pflanzenschutz und Pflanzengesundheit sowie Agrartechnik.

Unsere Rubriken

Wir publizieren deutsch- und englischsprachige Original- und Übersichtsarbeiten sowie Kurzmitteilungen. Im redaktionellen Teil der Zeitschrift erscheinen außerdem Nachrichten, Personalien und Buchbesprechungen sowie Mitteilungen einschlägiger Fachgesellschaften.

Unser Standard

Alle eingereichten Original- und Übersichtsarbeiten sowie Kurzmitteilungen werden in einem doppel-blinden Begutachtungsverfahren von mindestens zwei unabhängigen Gutachter/innen evaluiert.
Mit Hilfe der freien Software Open Journal Systems ist der Redaktionsablauf von der Einreichung über die Begutachtung bis zur Publikation der Beiträge transparent und kann von allen Beteiligten jederzeit online eingesehen werden.
Das Journal für Kulturpflanzen ist in Scopus (Elsevier), CAB Abstracts, AGRICOLA (Online Catalog of the USDA National Agricultural Library), EBSCO, LIVIVO (ZB Med Search Portal for Life Sciences) und BASE (Bielefeld Search Engine) indexiert.

Unsere Open-Access-Policy

Wir publizieren alle wissenschaftlichen Beiträge open access, ohne dass dabei für die Autoren Kosten entstehen. Alle Original- und Übersichtsarbeiten sowie Kurzmitteilungen werden seit 2019 unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (CC-BY 4.0) veröffentlicht. Neben der Online-Version erscheint das Journal für Kulturpflanzen monatlich auch als gedrucktes Heft.

Unsere Leser

Zu unseren Lesern gehören neben der interessierten Öffentlichkeit vor allem Forschende und Studierende an Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Länder und des Bundes. Unsere Zeitschrift wird weiterhin von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Beratung, der Landwirtschaftskammern, der Pflanzenschutzdienste sowie an Instituten und Versuchsanstalten für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung gelesen. Auch in der einschlägigen Industrie finden sich viele interessierte Leser unserer Zeitschrift.

Unsere Historie

Die erste Ausgabe des Journal für Kulturpflanzen wurde unter dem Titel "Nachrichtenblatt für den deutschen Pflanzenschutzdienst" im Jahr 1921 veröffentlicht und diente der schnellen Information zu allen Entwicklungen und Empfehlungen im Bereich des Pflanzenschutzes. In leicht abgewandelter Form wurde der Zeitschriftentitel bis 1990 jeweils in der BRD und der DDR beibehalten. Nach der Wiedervereinigung wurde das "Nachrichtenblatt des deutschen Pflanzenschutzdienstes" von der Biologischen Bundesanstalt (BBA) herausgegeben. Im Jahr 2008 erfolgte eine Neuordnung der Ressortforschung und die BBA sowie zwei weitere Ressortforschungseinrichtungen (FAL und BAZ) gingen im neu gegründeten Julius Kühn-Institut (JKI) auf. In diesem Zuge wurde auch das Nachrichtenblatt umbenannt in "Journal für Kulturpflanzen"/"Journal of Cultivated Plants" - auch da sich das Themenspektrum stark erweiterte. Neben dem Pflanzenschutz werden nun auch die Fachgebiete Bodenkunde, Pflanzenbau und Grünlandwirtschaft, Garten-, Obst- und Weinbau, Pflanzengenetik und Pflanzenzüchtung, Pflanzengesundheit sowie Agrartechnik abgedeckt. Ein Jahr später, 2009, wurde die Zeitschrift "Pflanzenbauwissenschaften", herausgegeben von der Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften (GPW), mit dem Journal für Kulturpflanzen vereinigt. Seitdem erscheinen zwei Ausgaben pro Jahr als Sonderausgabe "Pflanzenbauwissenschaften". Alle Hefte des "Nachrichtenblatt des deutschen Pflanzenschutzdienstes" von 1950 bis 2008 finden Sie hier.