https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/issue/feed Journal für Kulturpflanzen 2021-06-01T00:00:00+02:00 Anja Hühnlein journal-kulturpflanzen@julius-kuehn.de Open Journal Systems <p>Im Journal für Kulturpflanzen erscheinen begutachtete Original- und Übersichtsarbeiten rund um das Thema Kulturpflanze, und zwar im Ackerbau und Grünland, Obst- und Weinbau, Gemüse- und Zierpflanzenbau, Urbanem Grün und Forst. Im Fokus dabei stehen die Bereiche Pflanzengenetik, pflanzengenetische Ressourcen, Pflanzenzüchtungsforschung, Pflanzenzüchtung, Pflanzenbau, Pflanzenernährung, Bodenkunde, Pflanzenschutz und Pflanzengesundheit.</p> https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16029 Digitales Assistenzsystem als ganzheitliche Lösung für den teilflächenspezifischen und ressourcenschonenden Pflanzenschutz 2021-05-28T15:02:27+02:00 Jan-Philip Pohl jan-philip.pohl@julius-kuehn.de Daniel Jahncke Dirk Feise Dieter von Hörsten Jens Karl Wegener <p>Digital Farming ermöglicht Softwaretools, mit denen Prozesse wie z. B. der Pflanzenschutz schon vor der Appli­kation von Pflanzenschutzmitteln (PSM) im Detail geplant und darauf basierend Entscheidungen getroffen werden können. Mit dem entwickelten Assistenzsystem wird genau dies für den Pflanzenschutz umgesetzt, und für die praktische Landwirtschaft zur Verfügung gestellt. Durch die Einbindung verschiedener Services wird die Erstellung von Applikationskarten ermöglicht und dabei verschiedenste Informationsquellen aus Webservices zur Verfügung gestellt. Der Dateninput besteht zunächst aus langjährigen Ertragsdaten, Zonenmanagementkarten, digitalen Höhendaten, Satellitendaten aber auch Sensordaten, die im Assistenzsystem prozessiert, vom Anwender ggf. auch nachbearbeitet werden können und vom Feldspritzgerät mit Hilfe des erzeugten Kartenmaterials teilflächenspezifisch appliziert werden. Das Assistenz­system begleitet den Anwender durch den gesamten Prozess – Planung, Vorbereitung, Applikation und Dokumentation – des Pflanzenschutzes. Dazu werden zum Beispiel mittelspezifische Abstandsauflagen, Anwenderschutzbestimmungen, das Driftminderungspotenzial der eingesetzten Technik, die aktuellen Witterungsbedingungen und weitere Informationen vom digitalen Assistenzsystem verarbeitet und bei den Empfehlungen berücksichtigt.</p> 2021-06-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Der Autor / Die Autoren https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16030 Direkteinspeisung an Feldspritzgeräten zur situationsgerechten und teilflächenspezifischen Applikation 2021-05-28T15:02:28+02:00 Jan-Philip Pohl jan-philip.pohl@julius-kuehn.de Hilmar Dunekacke Frank von Bargen Dieter von Hörsten Jens Karl Wegener <p>Bisher werden im praktischen Pflanzenschutz üblicherweise Tankmischungen eingesetzt, eine teilflächenspe­zifische Anwendung einzelner Mittel ist so unmöglich. Feldspritzgeräte mit Direkteinspeisung sind in der Lage, mehrere Pflanzenschutzmittel in einer Überfahrt unabhängig voneinander verzögerungsfrei und zielgenau zu applizieren. Direkteinspeisung ist eine notwendige Technik, um die teilflächenspezische Applikation mit getrennt dosierbaren Pflanzenschutzmitteln umzusetzen. Sie trägt damit zur umweltschonenden und nachhaltigeren Agrarproduktion bei. Nach der Entwicklung und Markteinführung eines Direkteinspeisungssystems ohne Verzögerungszeiten zur Teilflächenapplikation von Pflanzenschutzmitteln (Verbundprojekte ptBLE FKZ: 2815404010; 2815IP005) durch die Firma DAMMANN wurde das System im Praxiseinsatz für die teil­flächenspezifische Applikation genutzt. Das System der Direkt­einspeisung ermöglicht somit die sensor- und geodatengestützte Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln.</p> 2021-06-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Der Autor / Die Autoren https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16032 Teilflächenspezifisches Prognosemodell zur räumlichen Verteilung von Fusarium-Halmbasisverbräunung 2021-05-28T15:02:30+02:00 Marco Herrmann herrmann@zepp.info Christoph Federle Manfred Röhrig Benno Kleinhenz <p>Die teilflächenspezifische Applikation von Pflanzenschutzmitteln ermöglicht die variable Anpassung der Fungizidmenge an das räumliche Auftreten von Pflanzenkrankheiten im Schlag. Hierfür müssen jedoch geeignete Methoden zur Krankheitserkennung oder –prognose vorhanden sein. Deshalb wurde im Rahmen des Forschungsprojektes „AssSys“ (<em>Anonym</em>, 2021) ein teilflächenspezifisches Prognosemodell entwickelt, welches die relative räumliche Verteilung von Fusarium-Halmbasisverbräunung in Winterweizen prognostiziert. Hierbei werden anhand von topographischen Daten (Höhendaten, SAGA Wetness Index) drei Zonen unterschiedlicher Befallsgefährdung ausgewiesen. Zur Entwicklung und Evaluierung des teilflächenspezifischen Prognosemodells wurde in den Jahren 2011–2012 sowie 2018–2020 das räumliche Auftreten von Fusarium-Halmbasisverbräunung auf mehreren Untersuchungsflächen je Jahr bonitiert. Die Modellgüte wurde anhand der Koinzidenz zwischen bonitiertem und prognostiziertem Befalls­niveau über die Untersuchungsflächen bestimmt. Diese variiert abhängig von der Datenquelle und der ausgewiesenen Zone zwischen 57 % und 80 %. Das teilflächenspezifische Prognosemodell ermöglicht somit die Identifi­zierung besonders sowie wenig vulnerabler Bereiche in Schlägen und wird prototypisch als Webservice via www.isip.de realisiert.</p> 2021-06-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Der Autor / Die Autoren https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16033 Methodik zur teilflächenspezifischen Ermittlung der Hangneigung mittels digitaler Höheninformationen im Pflanzenschutz-Anwendungs-Manager (PAM) 2021-05-28T15:02:31+02:00 Tanja Riedel tanja.riedel@julius-kuehn.de Stephan Estel Christoph Federle Aurelia Maria Moanţă Burkhard Golla <p>In der Landwirtschaft werden viele Pflanzenschutzmittel im Zuge des Zulassungsverfahrens mit Hangneigungsauflagen belegt. Ziel ist es, den durch Oberflächenabfluss und Bodenerosion bedingten Eintrag von Pflanzenschutzmitteln in angrenzende Gewässer zu vermeiden. Aktuell existieren keine praktikablen, deutschlandweit verfügbaren Instrumente, die den Landwirt in einer zuverlässigen und nachvollziehbaren Weise bei der objektiven Ermittlung der Hangneigung unterstützten. Mit dem entwickelten PAM3D-Dienst wird dem Nutzer ein internetbasiertes Entscheidungshilfesystem zur Einhaltung von Hangneigungsauflagen zur Verfügung stehen. Gleichzeit wird diese Methode für die zuständigen Kon­troll­behörden der Länder zur Diskussion gestellt. Die Ermittlung der Hangneigung eines Feldes erfolgt automatisiert auf Grundlage von digitalen Höheninformationen mittels eines neuartigen Algorithmus, der Randpixelmethode. Im Gegensatz zu anderen Services gibt diese nicht nur einen Durchschnittswert pro Feld aus, sondern erlaubt eine teilflächenspezifische Beurteilung der Hangneigung. Die Methode ist gegenüber gängigen rasterbasierten Verfahren flexibel genug, Höheninformation aus verschiedenen Quellen (Laserscan-, Traktor,- Drohnen- und Satellitendaten) zu verarbeiten und ist zudem robust gegen­über unterschiedlichen räumlichen Auflösungen dieser Datensätze.</p> 2021-05-30T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Der Autor / Die Autoren https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16034 Webservices für die teilschlagspezifische Bereitstellung ökologischer und ökonomischer Kennzahlen und Basisinformationen im Pflanzenschutz 2021-05-28T15:02:32+02:00 Christoph Sinn christoph.sinn@julius-kuehn.de Jan-Philip Pohl Daniel Jahncke Burkhard Golla <p>Moderne Entscheidungshilfesysteme und Assistenzsysteme können durch spezialisierte Webservices verteilte Daten­quellen verschiedener privater und öffentlicher Anbie­ter koppeln, um dadurch neue Informationsangebote zu ermöglichen. <em>Pohl</em> et al. (2021) stellen hierfür einen Webservice-dominierten Prozess der Erzeugung teilschlagspezifischer Applikationskarten vor, indem alle erforderlichen Daten über Webservices und andere Schnittstellen im Applikationskartenservice zusammengeführt werden. In diesem Beitrag werden die zentralen Services vorgestellt, die es ermöglichen teilschlagspezifisch ökologische und ökonomische Kennzahlen sowie Basisinformationen zu Nichtzielflächen im Pflanzenschutz bereitzustellen. Es wird demons­triert, wie dieser Webservice durch das Ermitteln der Entfernung von Feld­rand zu Nichtzielflächen in den auto­matisierten Prozess zur Bestimmung von Ab­stands­auflagen beitragen kann und wo Grenzen dieses Workflows liegen.</p><p>Gemäß dem Entwurf des Gesetzes zur Änderung des E-Government-Gesetzes (EGovG) und zur Einführung des Gesetzes für die Nutzung von Daten des öffentlichen Sektors (DNG) erfolgen die technischen Erläuterungen der REST-konformen Programmierschnittstellen nach dem OpenAPI Standard.</p> 2021-06-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Der Autor / Die Autoren https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16035 Ökonomische Kennzahlen und betriebswirtschaftliche Bewertung von teilflächenspezifischen Pflanzenschutz­mittelapplikationen mit Direkteinspeisung und Assistenzsystem 2021-05-28T15:02:34+02:00 Sandra Rajmis sandra.rajmis@tu-berlin.de Isabella Karpinski Hella Kehlenbeck <p>Teilflächenspezifische Applikationen von Pflanzenschutz­mitteln haben im Vergleich zu flächeneinheitlichen ein hohes Potenzial, die redu­zierte Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln zu fördern. Im Rahmen des Forschungsprojektes „AssSys“ wurden erstmals teilflächenspezifische Pflanzenschutzmaßnahmen mit Direkteinspeisung und einem automatisierten Applikations-Assistenzsystem für Herbizid- und Fungizidmaßnahmen ökonomisch bewertet. Die ökonomische Bewertung basiert auf Feldversuchen und einer Szenarioanalyse. Die Feldversuche wurden in den Jahren 2018 und 2019 in Norddeutschland durchgeführt. Als wichtigste Kennzahl auf Betriebsebene wurde die direkt- und arbeitserledigungskostenfreie Leistung (DAL) herangezogen. In der Szenarioanalyse wurden zwei teilflächenspezifische Anwen­dungsszenarien mit einer flä­chen­einheitlichen Behandlung verglichen, bezogen auf einen Modellbetrieb. Die Unkrautbonituren wurden als (1) Standardverfahren gemäß dem integrierten Pflanzenschutz, (2) kamera­basiert und (3) drohnenbasiert in den Feldversuchen durchgeführt. Das Assistenzsystem zielt darauf ab, Landwirte bei der Entscheidungsfindung und praktischen Umsetzung von teilflächenspezifischen Pflanzenschutzapplikationen in der Planungsphase oder einer Ex-post-Bewertung zu unterstützen. Für die automatisierte betriebswirtschaftliche Bewertung von teil­flächen­spezifischen Pflanzenschutzmittelapplikationen wurden mehrere Kennzahlen identifiziert und innerhalb eines Pflanzenschutzkosten- und Benchmark-Webservices im Assistenzsystem implementiert. Die Applikationskosten enthalten neben den Pflanzenschutzmitteln auch die Lohn- und Maschinenkosten für Bonituren und die Ausbringung. Investitionskosten für die notwendige technische Ausstattung zur teilflächenspezifischen Applikation wurden berücksichtigt. Die ökonomische Szenarioana­lyse ergab durchschnittliche Kosteneinsparungen bei Pflanzenschutzmitteln, Lohn- und Maschinenkosten von 26 % bis 66 % für teilflächenspezifischen Applikationen im Vergleich zur flächeneinheitlichen. Die durchschnittliche DAL für teilflächenspezifische Applikationen von 787 € ha<sup>–1</sup> im Vergleich zu 631 € ha<sup>–1</sup> bei flächeneinheitlichen zeigt einen klaren betriebswirtschaftlichen Vorteil der teilflächenspezifischen Szenarien. Die teilflächenspezifische Applikation von Pflanzenschutzmitteln kann Landwirte bei der Umsetzung eines präzisen, nachhal­tigen und wirtschaftlichen Pflanzenschutz-Managements unterstützen und dazu beitragen, die Ziele des neuen euro­päischen Green Deals zur Reduzierung der Pflanzenschutzmittelanwendungen und deren Risiken zu erreichen.</p> 2021-06-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Der Autor / Die Autoren https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16038 Personalien 2021-05-28T15:02:35+02:00 2021-06-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Der Autor / Die Autoren https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16027 Umschlag der Ausgabe 2021-05-28T15:02:26+02:00 2021-06-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Der Autor / Die Autoren https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16039 Literatur 2021-05-28T15:02:36+02:00 Die Redaktion journal-kulturpflanzen@julius-kuehn.de 2021-06-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Der Autor / Die Autoren https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16028 Harry Potter und das Assistenzsystem des Binären 2021-05-28T15:02:26+02:00 Die Redaktion journal-kulturpflanzen@julius-kuehn.de 2021-06-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Der Autor / Die Autoren https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16031 Unkrauterkennung und Kartierung zur automatischen Applikationskartenerstellung im Pflanzenschutz 2021-05-28T15:02:29+02:00 Christoph Kämpfer christoph.kaempfer@julius-kuehn.de Lena Ulber Christina Wellhausen Michael Pflanz <p>Für eine künftig umweltverträgliche und teilflächen­spezifische Anwendung von Herbiziden ist eine genaue Kenntnis über die Zusammensetzung und die räumliche Verteilung von Nutzpflanzen und Unkräutern auf Ackerflächen erforderlich. Sind diese Informationen bekannt, können sie in Unkrautverteilungskarten abgebildet werden und dienen dann als Basis für die Erstellung von Appli­kationskarten. Eine bislang fehlende Prozesskette beginnend beim Pflanzenmonitoring auf dem Acker, über Methoden zur automatischen Identifizierung von Einzelpflanzen und der Generierung von Verteilungskarten wurden erstmals durchlaufen. Hierzu wurden im Projekt „Assistenzsystem zur teilflächenspezifischen Applikation von Pflanzenschutzmitteln (AssSys)“ manuelle Kamera-gestützte Feld- und Halbfreilandbonituren typischer Verunkrautungssituationen und Feldbefliegungen mit einem Multicopter genutzt, um die Position und die Bestandsdichten von Unkräutern und Kulturpflanzen zu bestimmen und zu kartieren. Die Segmentierung aller Aufnahmen erfolgte manuell mit einer eigenständig entwickelten Software zur Annotation von Bilddaten und nach dem Training von umfangreichen Datensätzen auto­matisch mit Methoden des maschinellen (Bag-of-visual Words) und tiefen Lernens (Convolutional Neural Networks). Es zeigte sich, dass die getesteten Algorithmen für eine Vorhersage von ein- und zweikeimblättrigen Pflanzenarten geeignet sind. Die aus den Feldbonituren gewonnenen Daten wurden in Applikationskarten überführt und von den Partnern des Projektes genutzt, um in praxisnahen Feldversuchen teilflächenspezifische, selektive Unkrautbekämpfungsmaßnahmen mit einem Direkteinspeisungssystem durchzuführen.</p> 2021-06-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Der Autor / Die Autoren https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16037 Annual report of the Investigation Centre for Bee Poisoning Incidents (Unter­suchungsstelle für Bienenvergiftungen, UBieV) 2020 2021-05-28T15:02:35+02:00 Jens Pistorius David Thorbahn Gabriela Bischoff 2021-06-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Der Autor / Die Autoren https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16036 Aus den Arbeitsgemeinschaften der Gesellschaft für Pflanzenzüchtung (GPZ): 2021-05-28T15:02:35+02:00 Frank Marthe frank.marthe@julius-kuehn.de 2021-06-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Der Autor / Die Autoren https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16040 Termine und Veranstaltungen 2021-05-28T15:02:36+02:00 Die Redaktion journal-kulturpflanzen@julius-kuehn.de 2021-06-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Der Autor / Die Autoren