Mitteilungen aus der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft 413

  • B B A

Abstract

Die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) existiert nun etwa 110 Jahre, nachdem sie 1998 aus dem Kaiserlichen Gesundheitsamt als selbständige Einheit hervorging. Sie hat die wechselvolle Geschichte mit zwei Weltkriegen und den Wirren der Weimarer Republik und dem Dritten Reich zum Teil mühsam überstanden und wurde mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland dann auch nicht ohne politische Schwierigkeiten als BBA weitergeführt. Den politischen Vorgaben folgend, wurde der Forschungs- (Ressort) Bereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz zum 1. Januar 2008 neu strukturiert, auch um den neuen Gegebenheiten der europäischen Situation Rechnung zu tragen. Die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA), die Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen (BAZ)  sowie zwei Institute der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) werden zum Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen zusammengeschlossen.

Mit dem Ablauf des Jahres 2007 endet eine bedeutsame Ära des deutschen Pflanzenschutzes, die nun mit ganz neuem Gesicht fortgesetzt bzw. neu begonnen wird. Bei der Schnelllebigkeit solcher Prozesse ist es hilfreich, auch für später Interessierte, kurz inne zu halten und die vergangenen 10 Jahre in einer geeigneten Form zu dokumentieren, da die davor liegenden 100 Jahre der BBA bereits ausführlich beschrieben wurden.

Dieser Anlass wurde am 26. November 2008 in der Biologischen Bundesanstalt in Berlin-Dahlem mit einem festlichen Kolloquium umrahmt.

Veröffentlicht
2010-06-17