Resistenz der Tomatensorte ‘Sparta’ gegen Kartoffelzystennematoden

  • Jan Kruse Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern, Rostock Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock
  • Rolf Kuhn Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern, Rostock Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock
  • Asmus Dowe Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern, Rostock Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock
  • Lisa Dittmann Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern, Rostock Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock

Abstract

Die Resistenzuntersuchungen gegen Kartoffelzystennematoden an Tomatensorten wurden in Anlehnung an die Prüfung von Kartoffelzuchtstämmen durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass ‘Sparta’ gegenüber dem gesamten Virulenzspektrum von Globodera rostochiensis (Ro1, Ro2/3, Ro4 und Ro5) resistent ist. Bei Globodera pallida ergab sich für ‘Sparta’ eine Resistenz gegen die Port-Glenone- und Kalle-Population. Anfälligkeit liegt für die Delmsen-Population vor und Teilresistenz bei der Chavornay- Population. Im Gewächshaus wurde im Pflanzkübel die Auswirkung der Kultivierung von ‘Sparta’ und der anfälligen Tomatensorte ‘Harzfeuer’ auf Verseuchungen mit G. rostochiensis (Ro1) zweijährig und mit G. pallida (Delmsen-Population) einjährig untersucht. Die Ausgangsverseuchungen lagen bei 1500 bzw. 5000 Larven je 100 ml Boden. ‘Sparta’ bewirkte in diesen Verseuchungsstufen einen Populationsrückgang von 70 bzw. 80 %. Gegenüber G. pallida (Delmsen-Population) lagen für ‘Sparta’ die Vermehrungsraten (pf/pi-Werte) bei 4,4 bzw. 3,1. Die anfällige ‘Harzfeuer’ erreichte bei G. rostochiensis (Ro1) eine Vermehrungsrate von 36,0 bzw. 10,7. Unter Freilandbedingungen wurden in zwei Jahren auf 1- m²-Parzellen, verseucht mit G. rostochiensis (Ro1), erste Ergebnisse zu den von beiden Tomatensorten ausgelösten Populationsveränderungen ermittelt. Bei Ausgangsverseuchungen von 300 bzw. 1500 Larven je 100 ml Boden erreichte ‘Sparta’ einen Populationsrückgang von 83 bzw. 75 %. Für die anfällige ‘Harzfeuer’ lag in diesem Bereich mit 3,6 die höchste Vermehrungsrate vor. ‘Sparta’ bietet mit der Resistenz und Toleranz gegen G. rostochiensis sowie einzelne Populationen von G. pallida die Voraussetzungen für einen ertragreichen Anbau auf den mit diesen Bodenschädlingen verseuchten Gartenflächen.

Stichwörter: Globodera rostochiensis, Globodera pallida, Tomate, Resistenz, Toleranz

Resistance of the ‘Sparta’ tomato cultivar to potato-cyst nematodes

The resistance tests to potato-cyst nematodes on tomato varieties were carried out in a manner similar to that employed in the testing of potato breeding lines. ‘Sparta’ proved to be resistant to the whole virulence spectrum of G. rostochiensis (Ro1, Ro2/3, Ro4 and Ro5). In the case of Globodera pallida, ‘Sparta’ was resistant to the Port Glenone population and Kalle population but susceptible to the Delmsen population and partly resistant to the Chavornay population. Tests were carried out in planting tubs under greenhouse conditions to determine what effect the cultivation of ‘Sparta’ and the susceptible ‘Harzfeuer’ had on infestations with G. rostochiensis (Ro1) over a two-year period, and with G. pallida (Delmsen population) over a one-year period. The initial infestations were 1500 and 5000 larvae per 100 cc of soil. At these levels of infestation ‘Sparta’ brought about a population reduction of 70 per cent and 80 per cent respectively. In relation to G. pallida (Delmsen population) the multiplication rates (pf/pi values) were around 4.4 and 3.1 respectively. In relation to G. rostochiensis (Ro1) the susceptible ‘Harzfeuer’ registered multiplication rates of 36.0 and 10.7 respectively. Over a period of two years both tomato cultivars were grown on 1 sqm open-land plots infested with G. rostochiensis (Ro1) and the resulting changes in population changes were recorded. With initial infestations of 300 and 1500 larvae per 100 cc of soil ‘Sparta’ brought about a population reduction of 83 per cent and 75 per cent respectively. The susceptible ‘Harzfeuer’ cultivar produced the highest multiplication rate in this range with 3.6. ‘Sparta’, with its resistance to and tolerance of G. rostochiensis and certain populations of G. pallida, fulfils the requirements for a profitable cultivation of garden plots infected with soil pests.

Keywords: Globodera rostochiensis, Globodera pallida, tomato, resistance, tolerance

 

Veröffentlicht
2015-02-16
Rubrik
Artikel