Wildarten - Apfel: <em>Malus × robusta</em>

  • Thomas Wöhner
  • Mohammed Eldin Ali
  • Andreas Peil

Abstract

Im folgenden Datenblatt wird Malus × robusta (Carrière) Rehder, eine für die Resistenzzüchtung bedeutende Wildapfelhybridart, beschrieben und charakterisiert. Im Züchtungsprogramm des Instituts für Züchtungsforschung an gartenbaulichen Kulturen und Obst Dresden-Pillnitz (ZGO) des Julius Kühn-Instituts (JKI) sowie in verschiedenen internationalen Züchtungsprogrammen steht vor allem die Wildapfelakzession Malus × robusta No. 5 im Fokus.

Aufgrund ihrer guten Resistenz gegenüber verschiedenen bedeutenden Apfelkrankheiten stellt Malus ×robusta 5 eine wichtige genetische Ressource für die Züchtung neuer Apfelsorten dar. Als Quelle für Feuerbrandresistenz erlangte sie vor allem im Unterlagenzuchtprogramm der Cornell University in Geneva, New York, maßgebliche Bedeutung. Die Aufklärung des Resistenzmechanismus wird zurzeit am ZGO untersucht.

Neben der taxonomischen Einordnung und der Beschreibung des Ursprungs einzelner Herkünfte erfolgt eine phänotypische Charakterisierung der Malus × robusta-Akzessionen der Genbank des JKI, die in diesem Datenblatt zusammengefasst sind. Des Weiteren folgen die Ergebnisse einer Evaluierung auf Resistenzen gegenüber bedeutenden Apfelschaderregern sowie ein genetischer Fingerprint.
Veröffentlicht
2013-05-13