JfK Kopfgrafik
Home / Archiv / Bd. 71 Nr. 7 (2019) / Mitteilungen und Nachrichten
Mitteilungen und Nachrichten

Mitteilungen und Nachrichten

Tagungsbericht Zukunftsdialog Ökolandbau 2019: Öko-Rapsanbau – Erträge sichern und Anbau ausweiten

Stefan Kühne1, Roland Hoffmann-Bahnsen2 und Sabrina Scholz2
Affiliationen
Julius Kühn-Institut (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, Kleinmachnow1
Hochschule für nachhaltige Entwicklung, Eberswalde2

Journal für Kulturpflanzen, 71 (7). S. 222–223, 2019, ISSN 1867-0911, DOI: 10.5073/JfK.2019.07.04, Verlag Eugen Ulmer KG, Stuttgart

Kontaktanschrift
Prof. Dr. Stefan Kühne, Julius Kühn-Institut (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, Institut für Strategien und Folgenabschätzung, Stahnsdorfer Damm 81, 14532 Kleinmachnow, E-Mail: stefan.kuehne@julius-kuehn.de
Zur Veröffentlichung angenommen
Dies ist ein Open-Access-Artikel, der unter den Bedingungen der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (CC BY 4.0) zur Verfügung gestellt wird (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de).
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution 4.0 International License (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.en).

Vom 15.–16. Mai 2019 fand der „Zukunftsdialog Ökolandbau – Transfer angewandter Forschung“ an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde (HNEE) statt. Die Tagung wurde zum vierten Mal gemeinsam mit dem Julius Kühn-Institut (JKI) an der Hochschule ausgerichtet. Insgesamt 38 Teilnehmer*innen aus Wissenschaft, Beratung und Praxis kamen zum Thema ins Gespräch (Abb. 1). Eröffnet wurde die Tagung von den Organisatoren der Veranstaltung, dem Leiter der Stabs­stelle Ökologischer Landbau des JKI Prof. Dr. Stefan Kühne und dem Hochschulprofessor der HNEE Prof. Dr. Roland Hoffmann-Bahnsen. Anschließend wurde in kurzen Impulsvorträgen die Themenbreite Öko-Rapsanbau vorgestellt. Es zeigte sich, dass insbesondere aufgrund des hohen Nährstoffbedarfes und der vielen Schädlinge, die vom Auflaufen bis zur Schotenbildung den Raps befallen, der Anbau ein ausgesprochen hohes Risiko für den Landwirt darstellt. Trotz der guten Preise von durchschnittlich 85 € pro Dezitonne Ertrag ist noch vielen Landwirten das Risiko zu hoch und der Anreiz durch die Preisgestaltung noch zu gering. Entspannter wird die Situation durch den Landwirt dort gesehen, wenn erst im Frühjahr entschieden wird, den Raps bis zur Ernte zu führen, oder aber als gute Vorfrucht für eine Sommerung umzubrechen. Aufgrund der neuen Düngeverordnung können 60 kg N zu Raps im Herbst gedüngt werden, die bei Umbruch im Frühjahr dann der Folgekultur zur Verfügung stehen.

bilder/jfk_2019_07_mitteilung1_bld-001.jpg

Abb. 1. 36 Teilnehmer verfolgten die Vorträge aus Wis­senschaft, der Praxis der Ölmühlen und des An­baus

Der Anbau erfolgt in der Praxis als Breitsaat oder in „Weiter Reihe“ mit einer relativ hohen Aussaatstärke von 70 bis 75 Körnern pro Quadratmeter. Die organische Düngung sollte überwiegend im Herbst erfolgen und sich im Frühjahr vorzugsweise nur auf Dünger mit leicht verfügbarem Stickstoff beschränken. Dabei muss eine gute Schwefelversorgung sichergestellt werden. Der Anbau im Gemenge mit Winterkörnerleguminosen kann ebenfalls erfolgreich sein, wobei der Raps in dieser Kombination nicht den ertragsstarken Partner darstellt. Die Schädlingsregulierung sollte sich auf den Rapsglanzkäfer konzen­trieren. Erfolge konnten durch Gesteinsmehle (Kaolin und Klinoptilolith) oder der Anwendung von Kieselgur erzielt werden. Erste Feld- und Praxisversuche mit Kieselgur und Sonnenblumenöl zeigten Regulierungserfolge gegen den Rapsglanz­käfer und eine erhöhte Schotenbildung. Die BIOFA AG verfolgt die Zulassung von Kieselgur als Pflanzenschutzmittel im Freiland. Der Raps hat ein hohes Kompensationsvermögen und rea­giert bei Schädlingsbefall mit verstärkter Seitentriebsbildung, die aber zu einer ungleichmäßigen Abreife der Bestände führt.

Die Qualität des Rapsöles wird entscheidend durch Schwarzbesatz und Feuchtegehalt des Erntegutes beeinflusst. Hoher Unkrautsamenbesatz kann zu einer schnellen Rückbefeuchtung der Rapssamen und damit zu Pilzbesatz und Mykotoxinbildung führen. Insbesondere ätherische Öle aus Kamillensamen verderben sehr schnell ganze Partien, da sich die Öle an die Rapssamen anlagern und auch noch später starke Geschmacksveränderungen herbeiführen können.

In einer anschließenden Diskussionsrunde mit allen Teilnehmern, die von Sabrina Scholz geleitet wurde, sind die Probleme des ökologischen Rapsanbaus und die Notwendigkeit von neuen Regulierungsstrategien sowie Unterstützungshilfen, die zur Verbesserung beitragen können, erörtert worden. Ein klarer Konsens aller Teilnehmer*innen in der Diskussion war, dass trotz des hohen Risikos im Anbau an der heimischen Raps­produktion weiter festgehalten werden sollte. Denn durch den Raps kann eine weite Fruchtfolge und mehr Diversität auf dem Acker ermöglicht werden. Des Weiteren hat der Raps eine sehr positive Vorfruchtwirkung und hat mit seinem gut ausgebil­deten Wurzelsystem auch positiven Einfluss auf die Boden­struktur. Daher braucht es langfristige Lösungen, die unter den Teilnehmern vor allem in der Nützlingsförderung durch die weitere Reduktion synthetischer Pflanzenschutzmittel im konventionellen Landbau und der Etablierung von Landschaftsstrukturen (Blühstreifen, Hecken) gesehen wird. Aber auch die Entwicklung neuer Regulierungsstrategien auf Grundlage mecha­nischer und biologischer Maßnahmen, einschließlich der Anwendung selektiver, naturstofflicher Pflanzenschutzmittel, sind für die Ausweitung des ökologischen Rapsanbaus wichtig. Des Weiteren wurde zwischen den beteiligten Landwirten und Ölmühlen auch der Ansatz über das finanzielle Mittragen der hohen Ertragsrisiken durch die Ölmühlen und Verbraucher rege diskutiert. So könnten höhere Erzeugerpreise die Motivation, Öko-Raps anzubauen, steigern und die heimische Produktion könnte sichergestellt werden.

Die Exkursion am zweiten Tagungstag erfolgte zum Öko­betrieb Beerfelde in das östliche Brandenburg. Bedingt durch starken Regen wurden im Tourbus die ersten Erläuterungen zur Betriebsstruktur und zum Rapsanbau durch den Betriebsleiter Johann Gerdes gegeben (Abb. 2). Danach wurden die Untersaatversuche beim Raps von Frau Irena Rachner (DSV Bückwitz) erläutert. Die besten Ergebnisse erzielte dabei die abfrierende Lupinenuntersaat, die sowohl eine gute Unkrautunterdrückung als auch eine Stickstoffbindung bzw. Nachlieferung ermöglicht (Abb. 3). Aufgrund des trockenen Herbstes 2018 wurde der Rapsanbau in Deutschland stark eingeschränkt. Der hohe Rapsglanzkäferdruck im Frühjahr 2019, auch auf dem Öko-Raps des Beerfelder Hofes, ist wahrscheinlich eine Folge davon. Die aus dem Winterquartier kommenden Käfer trafen auf etwa nur die Hälfte der Rapsanbaufläche des Vorjahres und konzentrierten sich deshalb auf die verbliebenen, wenigen Flächen.

bilder/jfk_2019_07_mitteilung1_bld-002.jpg

Abb. 2. Betriebsleiter Johann Gerdes erläutert die Be­triebsstruktur des Beerfelder Hofes

bilder/jfk_2019_07_mitteilung1_bld-003.jpg

Abb. 3. Versuche der DSV Bückwitz zu Untersaaten im Öko-Raps­anbau


ISSN (elektronisch): 1867-0938
ISSN (print): 1867-0911
Verlag
Eugen Ulmer KG
Ulmer-Logo
Verantwortlicher Herausgeber
Präsident und Professor
Prof. Dr. Frank Ordon
Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Erwin-Baur-Str. 27
06484 Quedlinburg
Schriftleitung
Dr. Anja Hühnlein
Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Erwin-Baur-Str. 27
06484 Quedlinburg
E-Mail: journal-kulturpflanzen@julius-kuehn.de
Co-Schriftleitung
Dr. Ulrike Stahl
Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Co-Schriftleitung Pflanzenbauwissenschaften
Prof.-Dr. Hans-Peter Kaul
Universität für Bodenkultur Wien
Layout/Technische Umsetzung
mediaTEXT Jena GmbH
mediaTEXT-Logo
Julius Kühn-Institut (JKI)
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
 
Erwin-Baur-Str. 27
06484 Quedlinburg
Deutschland
Fon: 03946 47-0
Fax: 03946 47-255
Mail: poststelle@julius-kuehn.de
De-Mail: poststelle@julius-kuehn.de-mail.de
Impressum
 
Diese Zeitschrift wird vom Julius Kühn-Institut herausgegeben.
JKI-Logo