Sortenabhängige Variabilität von sekundären Pflanzenstoffegehalt im Quendel (<i>Thymus serpyllum</i> L.)

  • Elena Malankina Landwirtschafliche Universität zu Moskau, Russland, 127550, Moskau, Timiryasevskaja, 49, Lehrstuhl für Gemüseanbau
  • Elena Tkatschova Landwirtschafliche Universität zu Moskau, Russland, 127550, Moskau, Timiryasevskaja, 49, Lehrstuhl für Gemüseanbau
  • Lamara Kozlovskaja Landwirtschafliche Universität zu Moskau, Russland, 127550, Moskau, Timiryasevskaja, 49, Lehrstuhl für Gemüseanbau
Schlagworte: Thymus serpyllum L., ätherisches Öl, Thymol, Flavonoide, Gerbstoffe

Abstract

Die Qualität der Arzneipflanzen wird durch den Inhalt der pharmakologisch signifikanten Verbindungen bestimmt. Einige Arten der Arzneipflanzen haben eine relativ stabile chemische Zusammensetzung und einige wie z.B. Quendel (Thymus serpyllum L.), sind für ihre starke chemische Diversität bekannt. Das ätherische Öl von Quendel variiert stark innerhalb der Akzession. Derzeit sammelt man Quendel in der Natur in Russland und das stellt die Frage nach Identität, Qualität und Homogenität der pflanzlichen Rohstoffe. Heutzutage gibt es viele Sorten, die man nicht nur als Küchenkräuter, sondern auch als Arzneipflanzen verwenden kann. Dieser Artikel stellt die Ergebnisse einer Vergleichsstudie mit dem Inhalt des ätherischen Öls und seiner Komponenten- Zusammensetzung, sowie dem Gesamtgehalt der Polyphenole, Gerbstoffe und Flavonoide in 4 Akzessionen von Thymus serpyllum L. dar. Die Ergebnisse der Studie von der Komponenten-Zusammensetzung des ätherischen Öls deuten darauf hin, dass die Akcession von VILAR, die Sorten ‚Purpurnovioletowij’ und ‚Variegata’ eindeutig zu der Art Thymus serpyllum L. gehören, während die Sorte ‚Pikantnij’ wahrscheinlich hybrider Herkunft ist.

Veröffentlicht
2018-12-20