Bewertung und Verbesserung der Biodiversität in landwirtschaftlichen Gebieten unter besonderer Berücksichtigung von Vogelarten als Bioindikatoren

  • Jörg Hoffmann
  • Ina Wiegand
  • Udo Wittchen
  • Sigrid Ehlert
  • Gert Berger
  • Holger Pfeffer

Abstract

Agrarlandschaften besitzen hohe Funktionen für den Erhalt der Biodiversität. Besonders in Ackerbaugebieten gehen jedoch, entgegen den Biodiversitätszielen, zunehmend Lebensraumfunktionen und biologische Vielfalt verloren. Wichtige Bioindikatoren sind in diesem Zusammenhang Vogelarten, deren Vorkommen und Abundanzen als Maßstab für Artenvielfalt und Landschaftsqualität gelten.
Um präzise Informationen über die Lebensraumansprüche von Indikatorvogelarten in Ackerbaugebieten zu gewinnen, wurden avifaunistische Erhebungen nach der Methode der Revierkartierung in Verbindung mit landwirtschaftlichen Untersuchungen auf 29, je 1 km² großen Untersuchungsgebieten 2009 und 2010 durchgeführt. Die Datenaufnahmen sowie Analysen erfolgten in einem hierarchisch strukturierten Versuchsdesign mit den Komponenten Agrarlandschaft, Agrarlandschaftsteile, Kulturen/Biotope, Vegetationsstrukturen und Habitatmatrix.
Es wurden die Artenvielfalt sowie die Abundanzen in den räumlichen Skalen unter Berücksichtigung unterschiedlicher Anbaukulturen ermittelt. Die Abundanzen weisen am Beispiel der Feldlerche auf den Bedarf für lichte Vegetationsstrukturen (Höhe, Deckungsgrad, Dichte) der Kulturen hin. Mit Hilfe der Habitatmatrixanalysen wurden die Revierflächenkonfigurationen von Feldlerche, Grauammer, Goldammer, Schafstelze, Braunkehlchen und Neuntöter ermittelt. Der Vergleich mit der Situation in der Agrarlandschaft zeigt erhebliche Lebensraumdefizite der Indikatorarten auf. Demnach besteht ein hoher Flächenbedarf für naturnahe Graslandvegetation, hier besonders selbstbegrünte Ackerbrachen sowie für artspezifische Mindestanteile naturnaher Kleinstrukturen. Hohe Fruchtartenvielfalt trägt zur Vegetationsstrukturvielfalt und damit auch zur Artenvielfalt bei. Ermittelte Habitatkonfigurationen können für stärker auf die Erhaltung der Biodiversität ausgerichtete Agrarumweltmaßnahmen einen Beitrag leisten.

Stichwörter: Vogelmonitoring, Ackerbaugebiete, Brutvögel, Bioindikatoren, Revierkartierung, Abundanzen, Habitatmatrix, Vegetationsstrukturen

 

Evaluation and improvement of biodiversity in arable landscape under consideration of bird species as bio-indicators

Summary
Agricultural landscapes have crucial functions for biodiversity conservation. Contrary to the goals of biodiversity protection the habitat functions and the biological diversity are deteriorating, especially in arable areas. In this respect, the occurrence and abundance of bird species are important indicators for biological diversity and landscape quality.
In order to gain precise information about the preferred habitats for indicator bird species in arable areas, we conducted field studies according to the territory mapping method combined with data of the agricultural land use. We studied 29 agricultural areas, each with a size of 1 km x 1 km in 2009 and 2010. In a hierarchical design we analyzed habitat characteristics on different spatial scales: agricultural landscape, sections of agricultural landscape, habitats, including crops, vegetation structure, and habitat matrix.
The species diversity and the abundances were calculated for the various spatial scales in relation to the agricultural crops. For example, the abundances of the skylark pointed to a preference for a more open, light vegetation structure (height, coverage, density) of the crops. With help of vegetation matrix analysis the habitat configurations of the territories for skylark, corn bunting, yellowhammer, yellow wagtail, whinchat and redbacked shrike were analyzed. In comparison of this configurations to the habitat structures in the agricultural landscape, significant deficits of suitable habitats for farmland bird are evident. Especially, a need for natural and semi-natural grassland vegetation, e.g. self greened fallow fields and bird species specific minimum occurrence of semi-natural habitat structures like hedges or small water bodys become clear. A high diversity of crops contributes to high diversity of vegetational diversity and thus to bird species diversity. The identification of suitable habitat configurations for farmland bird species can be translated into meaningful approaches for the conservation of biodiversity, e.g. through agri-environmental schemes.

Keywords: bird monitoring scheme, arable landscape, breeding birds, bio-indicators, territory mapping, abundances, habitat matrix, vegetation structures

Veröffentlicht
2013-01-09