Vogelarten der Agrarlandschaft als Bioindikatoren für landwirtschaftliche Gebiete

Sven Trautmann

Abstract


Vögel werden in vielfacher Weise als Bioindikatoren genutzt. Der Zustand der biologischen Vielfalt in Deutschland wird im Rahmen der Nationalen Biodiversitätsstrategie durch den Indikator „Artenvielfalt und Landschaftsqualität“ abgebildet, der hierfür auf Vogelbestandsdaten zurückgreift. Neben verschiedenen anderen lebensraumspezifischen Teilindikatoren wird dabei auch der Zustand der Vögel des Agrarlandes abgebildet. Vogelarten der Agrarlandschaft zeigen in Deutschland wie in ganz Europa innerhalb der letzten Jahrzehnte beträchtliche Bestandsrückgänge, die auf Veränderungen der landwirtschaftlichen Nutzung zurückgeführt werden. Diese Veränderungen bilden sich in einer Entwicklung des Teilindikators „Agrarland“ weg von dem Zielwert ab, gleichzeitig ist der Indikator aktuell weit vom Zielwert entfernt. In dieser Publikation wird aufgezeigt, dass der Teilindikator repräsentativ für die Entwicklung der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft und für die Entwicklung der Vogelarten der Agrarlandschaft ist. Dazu werden Indikatoren mit verschiedenen Artenzusammensetzungen und –anzahlen ohne Zielwertbezug erstellt und ihre Trends mit dem des Indikatorartensets des Teilindikators „Agrarland“ für den Zeitraum 1990-2010, sowie die Teilzeiträume 1990-1999 und 2000-2010 verglichen. Es ergeben sich lediglich bei 2 Artensets für den Teilzeitraum 2000-2010 signifikante Unterschiede, die mit der Artenzusammensetzung dieser Indikatoren erklärbar sind. In Zukunft sollten zusätzliche Datenquellen (z.B. zu Nutzungsintensität, Anbaufrucht, Daten zur Applikation von Pflanzenschutzmitteln) und vertiefende Untersuchungen (z. B. zur Biotopausstattung) auf Teilmengen bestehender Monitoringfl ächen genutzt werden, um die Gründe für Bestandsrückgänge der Vogelarten der Agrarlandschaft näher zu beleuchten.

Stichwörter: Indikatoren, Artenvielfalt und Landschaftsqualität, Monitoring häufiger Brutvögel

Farmland birds as bio-indicators for agricultural areas

Abstract

Birds are frequently used bio-indicators. The state of biodiversity in Germany is assessed using the indicator “Species diversity and landscape quality” in the course of the national sustainability strategy, by means of bird population data. Within this indicator, besides other habitat-specifi c partial indicators, the state of farmland birds is assessed. Farmland birds in Germany as in the whole of Europe have shown large population declines during the last decades which are attributed to changes in agricultural use. Those changes show in the negative development of the partial indicator “farmland”, signifi cantly departing from the target value set by the national sustainability strategy. In this publication, we examine the representativeness of the development of the partial indicator “farmland” consisting of 10 species for a larger set of farmland bird species. Thus, indicators consisting of diff erent sets and numbers of species are created without referring to target values. Their trends are compared to the trend of an indicator created from the species set of the partial indicator “farmland” within the indicator “Species diversity and landscape quality”, both for the time frame 1990-2010 and for the partial time frames 1990-1999 and 2000-2010, respectively. Signifi cant diff erences for the partial time frame 2000-2010 are demonstrated for 2 indicators, and are discussed in terms of their respective species sets. The species set of the partial indicator “farmland” within the indicator “Species diversity and landscape quality” is representative of the population declines of farmland birds since the mid 1990´s. Prospectively, additional data sources (e.g. data on land use, pesticide application etc.) and more detailed examinations on subsets of existing monitoring plots should be used to shed light on potential causes of declines in farmland birds.

Keywords: Indicators, species diversity and landscape quality, Common Breeding Bird Survey


Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.5073/jka.2013.442.002

Copyright (c)



 
Julius Kühn-Institut  |  Weitere JKI-Schriftreihen