On the influence of different host plants and of insecticide treatments on the population development of the western corn rootworm <em>Diabrotica virgifera virgifera</em> LeConte (Coleoptera: Chrysomelidae)

  • Ciprian George Fora

Abstract

D. virgifera virgifera is classified as a quarantine pest in Germany, therefore the trials, presented in this paper, were performed in the western part of Romania, where the pest is well established since more than ten years. The field tests were carried out in close collaboration with Banat’s University of Agricultural Sciences and Veterinary Medicine, Timişoara.

On sites highly infested by D. virgifera virgifera, 1 m² plots in four replications per variable were planted with maize for the chemical treatments and alternative crops (cereals and weeds). Gauze covered hatch cages were used for weekly counts of the emerged adult Diabrotica during the hatch period from mid of June to mid of August.

It could be asserted that matured cereals are no host-plants for the western corn rootworm. In four years of trials not even one adult beetle hatched in the related cages.

Setaria viridis and Digitaria sanguinalis reduced the number of hatched imagines significantly, nevertheless some individuals survived. Therefore an effective herbicide management against grass weeds in maize is recommended to limit the chance of survival of the pest.

Clothianidin and Tefluthrin are effective against D. virgifera virgifera. 20% to 100% efficiency was assessed in the trials, strongly depending on precipitation and soil moisture in time of application. The insecticides decreased the maize root injury caused by larvae of the western corn rootworm significantly.

Keywords: Insecticides, crop rotation, host-plants, hatch cages

Zum Einfluss verschiedener Wirtspflanzen und Insektizid Behandlungen auf die Populationsentwicklung des Westlichen Maiswurzelbohrers Diabrotica virgifera virgifera LeConte (Coleoptera: Chrysomelidae)

Zusammenfassung

Da der Westliche Maiswurzelbohrer in Deutschland noch als Quarantäneschädling eingestuft wird, wurden die Untersuchungen in Westrumänien durchgeführt, wo der Schädling bereits seit mehr als 10 Jahren etabliert ist. In Zusammenarbeit mit Banat’s University of Agricultural Sciences and Veterinary Medicine, Timisoara, erfolgte die Anlage und Auswertung der Feldversuche.

Auf Versuchsflächen mit hohem Diabrotica Besatz wurden 1 m² große Parzellen (in vierfacher Wiederholung) mit Mais, für die Durchführung der Insektizidanwendungen, sowie mit alternativen Kulturen (Getreide und Ungräser) bestellt. Schlupfkäfige, die über die Parzellen gestellt wurden, dienten der wöchentlichen Zählung der aus dem Boden schlüpfenden Käfer während der Schlupfperiode, von Mitte Juni bis Mitte August.

Es konnte festgestellt werden, dass die weit entwickelten Getreidearten keine Wirtpflanze für den Westlichen Maiswurzelbohrer darstellten. In den vierjährigen Versuchen konnte kein Käfer in den entsprechenden Käfigen gefunden werden.

Setaria viridis and Digitaria sanguinalis reduzierten die Anzahl der gefangenen adulten D. virgifera virgifera signifikant, einige Exemplare überlebten jedoch auch. Eine wirksame Ungras Bekämpfung im Mais und den nachfolgenden Kulturen wird deshalb empfohlen um die Überlebensmöglichkeiten für D. virgifera virgifera zu begrenzen.

Clothianidin und Tefluthrin reduzierten die Anzahl der schlüpfenden Imagines. Wirkungsgrade von 20% bis 100% konnten ermittelt werden, weitgehend unabhängig von der Formulierung. Dabei war die Wirksamkeit der Insektizide sehr stark abhängig von der Bodenfeuchte bei und kurz nach der Anwendung. Die eingesetzten Präparate verminderten die Schäden an den Maiswurzeln signifikant.

Stichwörter: Insektizide, Fruchtfolge, Wirtspflanzen, Schlupfkäfige

Veröffentlicht
2014-02-20
Rubrik
Session 3: Plant protection control in eradication and containment regions