Laboratory test of the potential for using insecticide-cucurbitacin mixtures for controlling the quarantine pest <em>Diabrotica virgifera virgifera</em> LeConte (Coleoptera: Chrysomelidae)

  • Christoph Buuk
  • Kai Gloyna
  • Thomas Thieme
  • Udo Heimbach

Abstract

Due to the great ecological plasticity and adaptability of the western corn rootworm, Diabrotica virgifera virgifera LeConte, the unilateral use of one control option could result in it becoming less effective within a few years. Therefore, no one option alone is sufficient for resolving the problem with D. virgifera virgifera. In fact all possibilities have to be considered and integrated. One possibility is to control the adult beetles and so minimize egg deposition and reduce the beetle population size below the economic threshold for the following year. By applying mixtures of insecticides with bitter substances from cucurbits, which are strong feeding stimulants for D. virgifera virgifera, it should be possible to reduce insecticide dosages by up to 95%. This would control the beetles and minimize undesired side-effects to the agro-ecosystem and non-target organisms. Therefore, the aim of this study was to determine (i) the interactions between cucurbitacins (Invite) and five insecticides with different modes of action (indoxacarb, neonicotinoids, organophosphates, pyrethroids and spinosyns), (ii) the effects of biological factors (age, gender and pre-contact) and (iii) the possibility of selection for resistance to bitter agents. In laboratory trials it was shown that the stimulatory effect Invite has on feeding had little or no effect on the efficacy of the five insecticides tested. The improvement in the efficacy after five hours of exposure to Avaunt (indoxacarb) and Biscaya (neonicotinoid) disappeared after 24 and 48 h, and is attributed to the slow initial effects of Avaunt and the recovery of beetles exposed to Biscaya, respectively. Although the LC-values of Biscaya and Avaunt were significantly greater than the corresponding values for mixtures with Invite, it was not possible to reduce the dosages of these active substances by up to 90%. There was no improvement in the efficacy after 48 h of exposure to any of the other insecticides analyzed. The assumption that contact (e. g. pyrethroides) and gas phase insecticides (e. g. organophosphate) are generally less suitable for mixing with Invite was only partly supported by our results. The lack of improvement in the efficacy of Spinosad when mixed with Invite is especially puzzling. Neonicotinoids and indoxacarb are suitable for mixing with Invite, especially in terms of delaying the selection for resistance. Carbamates, e. g. carbaryl (not analyzed in this study), were successfully applied in mixtures with cucurbitacins.

The results indicate that biological factors such as gender, age and pre-contact have a strong effect on the attractiveness of Invite. In the experiments, the strength of the response of young beetles to the bitter agents was greater than that of old beetles and that of females less intense than that of males, and pre-contact markedly reduced the stimulatory effect for both sexes. These results and the findings of trials using D. virgifera virgifera caught in Austrian maize fields before and after applications of insecticide-Invite mixtures indicate that the attractiveness of cucurbitacins varies and is subject to selection. If this control strategy is applied extensively then it is likely that this beetle will develop resistance to the bitter agents. Thus, it is important to monitor the resistance of the beetles to these substances.

Keywords: western corn rootworm, Invite, insecticides, attractiveness, feeding, resistance

Laboruntersuchungen zur Verwendung von Insektizid-Cucurbitacin Mischungen zur Bekämpfung des Quarantäneschädlings Diabrotica virgifera virgifera LeConte (Coleoptera: Chrysomelidae)

Zusammenfassung

Aufgrund der großen ökologischen Vielfalt und Anpassungsfähigkeit des Westlichen Maiswurzelbohrers, Diabrotica virgifera virgifera LeConte, könnte die einseitige Nutzung einer Bekämpfungsmethode dazu führen, dass sie innerhalb weniger Jahre an Wirksamkeit verliert. Eine Methode allein reicht also nicht, um das Problem mit D. virgifera virgifera zu lösen. Tatsächlich müssen alle Möglichkeiten betrachtet und zusammengeführt werden. Eine ist die Bekämpfung adulter Käfer, um so die Eiablage zu minimieren und die Populationsgröße der Käfer im nachfolgenden Jahr unter die ökonomische Schadensschwelle zu senken. Durch die Verwendung von Insektizidmischungen mit Bitterstoffen aus Kürbisgewächsen, die starke Fraßstimulanzien für D. virgifera virgifera sind, sollte es möglich sein, Insektiziddosierungen um bis zu 95% zu reduzieren. Dadurch würden die Käfer bekämpft und unerwünschte Nebenwirkungen auf das Agroökosystem und Nichtzielorganismen minimiert werden. Mit Hilfe dieser Studie sollte folgendes festgestellt werden: (I) die Wechselwirkungen zwischen Cucurbitacinen (Invite) und fünf Insektiziden mit unterschiedlichem Wirkungsmechanismus (Indoxocarb, Neonicotinoide, Organophosphate, Pyrethroide und Spinosyne), (II) der Einfluss biologischer Merkmale (Alter, Geschlecht und Vorkontakt) und (III) die Möglichkeit der Resistenzbildung gegen Bitterstoffe.

Im Laborversuch wurde nachgewiesen, dass die stimulative Wirkung von Invite auf den Fraß wenig oder gar keine Wirkung auf die Wirksamkeit der fünf untersuchten Insektizide hatte. Die Wirksamkeitssteigerung nach fünf Stunden Einwirkung von Avaunt (Indoxocarb) und Biscaya (Neonicotinoid) verschwand nach 24 h bzw. 48 h und lässt sich auf die langsame Anfangswirkung von Avaunt bzw. die Erholung der Käfer von Biscaya erklären. Obwohl die LC-Werte von Biscaya und Avaunt signifikant größer waren als die entsprechenden Werte für Invite-Gemische, war es nicht möglich, die Dosierung dieser Wirkstoffe um bis zu 90 % zu verringern. Eine Erhöhung der Wirksamkeit nach 48 h Einwirkzeit konnte für keines der anderen untersuchten Insektizide festgestellt werden. Die Annahme, dass Kontakt- und gasförmige Insektizide (z. B. Pyrethroide bzw. Organphosphate) generell weniger für Gemische mit Invite geeignet sind, konnte durch unsere Ergebnisse nur teilweise gestützt werden. Die fehlende Steigerung der Wirksamkeit von Spinosad im Gemisch mit Invite ist besonders erstaunlich. Neonicotinoide und Indoxocarb eignen sich für Gemische mit Invite, insbesondere zur Verzögerung der Resistenzbildung. Carbamate, z. B. Carbaryl (in dieser Studie nicht untersucht), wurden erfolgreich in Gemischen mit Invite angewendet. Die Ergebnisse zeigen, dass biologische Merkmale wie Geschlecht, Alter und Vorkontakt eine große Wirkung auf die Attraktivität von Invite haben. In den Versuchen zeigten junge Käfer eine stärkere Reaktion auf die Bitterstoffe als alte Käfer und Weibchen eine weniger intensive als Männchen. Und Vorkontakt verringerte deutlich die stimulierende Wirkung auf beide Geschlechter. Diese Ergebnisse und die Resultate aus Versuchen mit D. virgifera virgifera, die in österreichischen Maisfeldern vor und nach der Anwendung von Invitegemischen gefangen wurden, zeigen, dass die Attraktivität von Cucurbitacinen unterschiedlich ist und der Selektion unterliegt. Wird diese Bekämpfungsstrategie in großem Umfang angewendet, ist anzunehmen, dass der Käfer Resistenz gegenüber Bitterstoffen entwickelt. Aus diesem Grund sollte die Resistenz der Käfer gegen diese Stoffe überwacht werden.

Stichwörter: Westlicher Maiswurzelbohrer, Invite, Insektizid, Attraktivität, fressen, Resistenz

Veröffentlicht
2014-02-20
Rubrik
Session 3: Plant protection control in eradication and containment regions