Untersuchungen zum Gaswechsel der Rebe <p>III. Einfluß vorübergehender Trockenheit auf die Leistungsfähigkeit verschiedener Rebsorten</p>

  • E. Rühl
  • G. Alleweldt

Abstract

In 2jährigen Untersuchungen wurde an Reben der Sorten Riesling, Müller-Thurgau und Trollinger, wurzelecht und gepfropft auf die Unterlage Kober 5 BB, der Einfluß von Trockep.perioden auf Gaswechsel und Wachstum in der anschließenden Periode ausreichender Wasserversorgung untersucht.

  1. Die Photosyntheserate erholte sich nach 4wöchiger Trockenperiode 14 d nach Wiederbefeuchtung vollständig und lag dann im Mittel 10 % über jener der ständig feucht kultivierten Variante. Nach 8 Wochen Trockenheit war eine anhaltende Hemmung feststellbar: Die Photosyntheserate war im Mittel 22 % geringer.
  2. Die Transpirationsrate war in der Erholungsphase nach einer 4wöchigen Trockenperiode deutlich geringer (15 % ) als die der Feuchtvariante, was zu einer Steigerung des Verhältnisses Photosynthese : Transpiration um durchschnittlich 29 % führte.
  3. Nach 4wöchiger Trockenperiode nahm die Blattfläche in der anschließenden Feuchtperiode bei Riesling und Müller-Thurgau etwa in der gleichen Intensität wie bei der Feuchtvariante ·zu; dagegen war nach Bwöchiger Trockenperiode die Blattflächenzunahme von Müller-Thurgau deutlich geringer als die von Riesling.
  4. Bei einem Vergleich wurzelechter mit gepfropften Reben zeigte sich, daß nach 9wöchiger Trockenperiode in der anschließenden Feuchtperiode die Zunahme der Blattfläche/Pflanze bei Pfropfreben deutlich stärker war als bei wurzelecht wachsenden Reben.
  5. Während die Trockensubstanzbildung von Riesling und Müller-Thurgau in der Feuchtkultur gleich hoch war; war sie bei Müller-Thurgau in den Trockenkulturen wesentlich stärker reduziert als bei Riesling. Dieser sortenspezifische Trockeneffekt war auch nach einer Wiederanfeuchtung erkennbar, wenn die vorangegangene Trockenperiode 8 Wochen andauerte.
  6. Ein Vergleich von wurzelechten und gepfropften Reben zeigte, daß die Trockensubstanzzunahme von Pfropfreben nach 9wöchiger Trockenheit im Mittel 35 % größer war als die von Wurzelreben, obwohl nach dem Ende der Trockenperiode die Pfropfreben 38 % kleiner waren und Pfropfreben bei anhaltender Trockenheit deutlich schlechter wuchsen als wurzelechte Reben.

Investigations on gas exchange in grapevine
III. Influence of temporary drought on performance of several grapevine varieties

The influence of drought periods on gas exchange and growth of three grapevine varieties (Riesling, Müller-Thurgau and Trollinger) during a following well-watered period was measured.

  1. A rewatering process of 14 d resulted in a complete recovery of photosynthesis rate after a drought period of 4 weeks and exceeded the photosynthesis of the permanent well-watered treatment by 10 %. A permanent inhibition was found after a drought period of 8 weeks, the rate of photosynthesis then being 22 % lower.
  2. The rate of transpiration proved to be distinctly lower in the period of recovery after a drought period of 4 weeks {15 %) compared with the rate of the permanent well-watered plants, thus increasing the ratio photosynthesis : transpiration on an average by 29 %.
  3. The leaf area of Riesling and Müller-Thurgau plants increased in the well-watered period which followed a drought period of 4 weeks in about the same intensity as did the permanent well-watered plants, whereas the increase of leaf area of Müller-Thurgau was much lower after a drought period of 8 weeks than of Riesling.
  4. Dry matter production of Riesling and Müller-Thurgau remained at the same level within the period of well-watering, whereas the Müller-Thurgau vines showed a more reduced dry matter production during the drought period compared with Riesling. This variety-specific drought effect was also found after rewatering at the termination of a drought period of 8 weeks.
  5. When comparing ungrafted and grafted vines it could be found that the increase of leaf area per plant of grafted vines was distinctly higher in the well-watering period which followed the drought period of 9 weeks than that of ungrafted vines. Furthermore, grafted vines showed a more rapid dry matter production during the rewatering phase (an average of +35 %). However, after termination of a 9-week drought period, extension growth of grafted vines was less than that of own-rooted vines. Obviously, grafted vines suffered more during the drought period than own-rooted vines.
Published
2016-02-08
Section
Article