Schätzung der von Wildtieren verursachten Schäden an Kulturen durch den Vergleich von Erträgen

Autor/innen

  • Vlastimil Skoták Department of forest protection and game management, Faculty of forestry and wood technology, Mendel University in Brno, Czech Republic
  • Jiří Kamler Department of forest protection and game management, Faculty of forestry and wood technology, Mendel University in Brno, Czech Republic https://orcid.org/0000-0003-0664-6956

DOI:

https://doi.org/10.5073/JfK.2021.09-10.03

Schlagworte:

Ernteschäden, Verbiss, wilde Pflanzenfresser, Schadensquantifizierung

Abstract

Wachsende Populationen großer Pflanzenfresser haben in den letzten Jahren erhebliche Schäden an Nutzpflanzen verursacht. Verschärft wird die Situation durch das Fehlen verlässlicher Methoden zur Bestimmung des Schadensausmaßes und zur anschließenden Berechnung der Entschädigung für die zerstörten Ernten. In dieser Studie haben wir die Bedingungen und Möglichkeiten für die Anwendung der Methode zur Abschätzung der durch Wildtiere verursachten Schäden definiert, die auf dem Vergleich der Erträge in geschädigten und nicht geschädigten Gebieten basiert. Diese Methode ist ein guter Kompromiss zwischen Zeitaufwand und Genauigkeit der Schadensermittlung. Die vorgeschlagene Methode deckt auch Wettbewerbsprobleme (unbeschädigte Pflanzen mit eliminierter Konkurrenz können einen erhöhten Ertrag haben) und Wachstumskompensation ab (z. B. wenn die Pflanze in einem frühen Wachstumsstadium beschädigt wird), die mit den derzeit verwendeten Methoden nicht objektiv bewertet werden können. Diese Methode ist auch für die Schadensbestimmung einer Vielzahl von landwirtschaftlichen Kulturen geeignet. Sie muss jedoch in Zukunft durch weitere Studien weiterentwickelt werden. Bei der beschriebenen Methode handelt es sich um ein Gedankenexperiment. Sie muss in der Praxis getestet werden, um ihre Genauigkeit und Komplexität mit anderen Methoden zu vergleichen.

Veröffentlicht

2021-09-23

Ausgabe

Rubrik

Originalarbeit-Kurzmitteilung